Download

Kita FAQ

Liebe Eltern,

Mit dieser Informationsseite möchten wir Ihnen Antworten auf viele Ihrer Fragen geben.

1.    Was muss mein Kind mitbringen?

  • Rutschsocken, da es im ganzen Haus eine Fußbodenheizung gibt oder  Hausschuhe, die aber unbedingt zu  beschriften sind.
  • Gummistiefel, eine Matschhose und eine Regenjacke, denn wir gehen bei jedem Wetter raus.
  • Wechselwäsche: Kindern, die nass oder schmutzig sind, helfen wir beim Umziehen
  • Im Sommer einen Sonnenhut. Bitte cremen Sie Ihr Kind morgens ein! Wir cremen die Kinder nur nach dem Mittagessen nach.  Die Sonnencreme (Sundance Kids LF 30) wird vom Förderverein bezahlt.
  • Ein gesundes Frühstück.
  • Bitte beschriften Sie alle Kleidungsstücke Ihrer Kinder!  Nur dann können wir verloren gegangene Hausschuhe, Jacken, etc. wieder zuordnen.

2.     Wo hat mein Kind seinen Garderobenhaken?

  • Der Garderobenhaken ist an der Garderobe neben der Stammgruppentür. Am ersten Tag sucht die eingewöhnende Erzieherin mit dem Kind einen Haken.
  • Das Kind bekommt außerdem sein Eigentumsfach gezeigt. Bitte leeren Sie dieses Fach jeden Freitag mit Ihrem Kind!
  • Außerdem hat Ihr Kind im Bad noch eine Wechselwäschebox. Bitte schauen Sie täglich nach, was fehlt und befüllen diese wieder neu!

3.    Müssen wir Windeln mitbringen? Wie ist das mit dem Wickeln?

  • Ja, wenn Ihr Kind noch nicht sauber ist. Die Windeln bitte in die Wechselwäschebox legen!
  • Die Kinder werden nach Bedarf gewickelt. In jedem Fall  aber vor dem Mittagessen und/oder  nach dem Mittagsschlaf.
  • Wir waschen die Kinder mit Tüchern und klarem Wasser. Feuchttücher (bei Bedarf) müssen die Eltern selbst mitbringen.

4.    Wie verläuft die Eingewöhnungszeit?

  • Am ersten Tag findet ein Erstgespräch mit der eingewöhnenden Erzieherin  und Ihnen statt. Dort fragen wir nach Essund Schlafgewohnheiten, Lieblingsspielsachen, wie bisherige  Ablösungen von der Mutter verlaufen sind  und vieles mehr.
  • In den ersten drei Tagen (bei Kinder unter drei Jahren sind es die ersten vier Tage) bleibt die Bezugsperson, die das Kind eingewöhnt, bei dem Kind und ist auch Ansprechpartner für das Kind. Die eingewöhnende Erzieherin sucht Kontakt und baut eine Beziehung zu dem Kind auf. Am dritten (oder vierten) Tag findet eine erste Trennung statt. Je nachdem, wie diese verläuft, bespricht die eingewöhnende Erzieherin mit Ihnen die nächsten Schritte.

5.    Wer ist für mein Kind zuständig und verantwortlich?

  • Jede Vollzeiterzieherin  und einige Teilzeiterzieherinnen haben Bezugsfamilien. Sie sind Ansprechpartner für die Eltern und verantwortlich für die  Eingewöhnung, die Entwicklung und  das einmal jährlich stattfindende Entwicklungsgespräch.  Alle Erzieherinnen sind verantwortlich für den Raum, den sie gerade betreuen.  Sie achten dort auf die Einhaltung der Regeln und sind Ansprechpartner für die Kinder. Räume, die nicht genutzt werden, sind abgeschlossen.
  • Im offenen Bereich sind Turnhalle, Außengelände und Podest auch „Funktionsräume“ und werden mit Erzieherinnen besetzt. Die Vorschulkinder dürfen Räume  nach Absprache  alleine  nutzen. Im Nestbereich gibt es für die Gruppenräume feste Zuständigkeiten.
  • Im offenen Bereich informiert  die Rezeption die Eltern beim Abholen  über offene bzw. geschlossene  Räume. Im Rezeptionsbuch werden wichtige Mitteilungen an die Eltern aufgeschrieben und weitergegeben. Bitte melden Sie Ihr Kind  an der Rezeption an und ab.
  • Im Nestbereich holen Sie Ihre Kinder in Ihren Räumen ab und geben dort auch wichtige Infos für die Erzieherinnen  weiter.
  • Bitte bringen Sie beim Abholen Zeit mit, damit die Kinder noch aufräumen können!

6.    Wie ist das mit dem Frühstück, dem Mittagessen und dem Nachmittagssnack?

  • Das Mittagessen und der Nachmittagssnack sind in den Verpflegungskosten, die Sie bezahlen, enthalten.
  • Das Mittagessen wird von einem Caterer tiefgefroren angeliefert und in unserer Küche aufgewärmt. Dazu gibt es frisch zubereitet Rohkost und Salat. Auch Nudeln und Reis werden von unseren Hauswirtschaftskräften frisch zugekocht.
  • Beim Mittagessen sitzen alle Kinder gemeinsam am Tisch, der von ihnen  gedeckt wurde. Kinder essen freiwillig.
  • Der Nachmittagssnack ist ein freiwilliges Angebot für alle Kinder aus dem offenen Bereich in Afrika (Cafeteria) und in der Kinderküche für die Kinder des Nestbereichs. Angeboten werden Joghurt, Obst, Rohkost, Müsli, aber auch mal Kuchen oder Pudding.
  • Für das Frühstück sind die Eltern verantwortlich. Im offenen Bereich wird in Afrika gefrühstückt. Die  Teilnahme ist freiwillig. Die Kinder aus dem Nestbereich frühstücken in ihren Gruppen, dort werden auch Listen geführt, ob die Kinder gegessen haben.

7.    Muss mein Kind Mittagsschlaf machen?

  • Nein. Aber Kinder, die einen Mittagsschlaf brauchen, dürfen sich nach dem Mittagessen hinlegen.

8.    Was soll ich meinem Kind für den Kindergarten anziehen?

  • Kleidung, die auch schmutzig werden darf!
  • Der Kindergarten ist der Ort, an dem Ihr Kind vielfältige Erfahrungen macht und auch machen soll. Dazu gehört auch Malen mit Fingerfarben, Wasserfarben, Kleister, Spielen im Sand, im Regen und Matsch und Toben im Freien.
  • Bitte beschriften Sie alle Kleidungsstücke!

9.    Darf mein Kind Spielsachen mit in die Kita bringen?

  • Ja. Vor allem in der Eingewöhnung ist ein Kuscheltier oder das Lieblingsspielzeug hilfreich für die Ablösung.
  • Auch zum Mittagsschlaf benötigen viele Kinder einen vertrauten Gegenstand.
  • Ein Spielzeug  mitzubringen ist immer möglich, sollte aber nicht überhand nehmen. Bitte bedenken Sie auch, dass wir keinerlei Verantwortung und Aufsicht  für verlorenes oder kaputtes Spielzeug übernehmen.

10.    Wo bekomme ich Infos über mein Kind über geplante Aktionen und die Kindergartenarbeit?

Informationen erhalten Sie auf vielen Wegen:

  • Einmal jährlich vereinbart die Bezugserzieherin mit Ihnen einen Termin für ein Entwicklungsgespräch.
  • Jedes Kind bekommt von uns einen Ordner:  Das Portfolio.  Im Portfolio dokumentiert das Kind seine Entwicklung mit  Vorlagenblätter (z.B.: Meine Familie, Das bin ich, Das kann ich schon, etc.). Es werden auch Aktionen, Ausflüge etc. fotographiert. Die Portfolios stehen im Stammgruppenraum und sind für die Kinder und die Eltern jederzeit einsehbar.
  • Im Flur an der Magnetwand hängen  allgemeine und gruppenübergreifende Informationen
  • An der Magnetwand neben der Stammgruppentür hängen  Informationen der Gruppe
  • In der Elternpost (die „Gans“ seitlich neben der Stammgruppentür) finden Sie Elternbriefe. Bitte leeren Sie die Elternpost!
  • Im „Bullauge“ an der Tür hängen wichtige und dringende Informationen
  • Der Elternausschuss (EA) informiert Sie über seine Arbeit an der Magnetwand im Flur gleich rechts. Die Elternausschusssitzungen sind öffentlich und der EA freut sich über eine rege Teilnahme.
  • Weitere Informationen über den EA, den Förderverein, die Basare und die Arbeit in der Kita  finden Sie auf unserer Webseite:  www.kita-gonsbachterrassen.de
  • Der EA bietet außerdem die Möglichkeit an, einen kostenlosen  Newsletter zu abonnieren, mit dem Sie die Einladungen und Protokolle zu  den EA-Sitzungen sowie Elternbriefe und Informationen über die Kitaarbeit  per Email  bekommen können. Dafür einfach eine Mail an den EA senden: elternausschuss@kita-gonsbachterrassen.de
  • Alle Eltern sind herzlich eingeladen bei uns zu hospitieren, um so einen Einblick in die Kitaarbeit zu bekommen. Bitte sprechen Sie Hospitationstermine mit den Erzieherinnen  Ihrer Stammgruppe ab.

11.    Was passiert, wenn mein Kind etwas anstellt?

  • Die Kinder sind  über die Kita versichert, falls etwas zu Bruch geht.
  • Die Kinder sollen in der Kita Erfahrungen sammeln.  Dazu gehört auch, dass die Kinder Regeln und Grenzen austesten. Ddies gehört zu ihrer Entwicklung dazu. Regelund Grenzüberschreitungen werden von  uns mit den betroffenen Kindern besprochen, bei Bedarf auch im Morgenkreis. Auch müssen die Kinder die Konsequenzen tragen, die mit den Kindern besprochen werden.
    Hier einige Beispiele: Überschwemmungen selbst aufwischen; verursachten Schmutz sauber machen; sich entschuldigen, wenn man jemanden weh getan hat; Raumverbot, wenn man die Regeln des Raumes verletzt hat; für einen bestimmten Zeitraum unter der Aufsicht der Erzieherinnen stehen, d.h. die Freiheit, sich frei im Haus zu bewegen wird eingeschränkt. Besonders über die letzten beiden Konsequenzen informieren wir auch Sie als Eltern.

12.    Was passiert, wenn mein Kind krank wird oder sich verletzt?

  • Bei Krankheit oder Verletzungen, die ärztlich versorgt werden müssen, informieren wir Sie sofort telefonisch.
  • Kranke Kinder müssen sofort abgeholt werden und  zu Hause bleiben, auch wenn sie nicht mehr ansteckend sind. Ein Kind kann die Kita dann wieder besuchen, wenn es fit genug ist, den Kitaalltag zu bewältigen, d.h. es kann in der Turnhalle toben oder im Garten spielen. Eine Einzelbetreuung für ein Kind ist nicht möglich.
  • Wir dürfen Kindern keinerlei Medikamente geben.
  • Sie sind verpflichtet uns Krankheiten, die ihr Kind hat mitzuteilen. Eltern werden an der Infowand über vorhandene Krankheiten bei Kindern (ohne Namensnennung) informiert.
  • Bei einer Verletzung, die von einem Arzt behandelt wird, übernimmt die Gemeindeunfallkasse die Kosten. Wir schreiben einen Unfallberícht an die Unfallkasse, die dann die Kostenübernahme mit dem Arzt regelt. Sie bekommen für Ihre Unterlagen eine Kopie.

13.    Welche Feste werden gefeiert und wie?

  • Wir haben viele Feste in unserem Jahreslauf, sowohl traditionelle Feste wie Ostern, Weihnachten aber auch Elternfeste. Eine Übersicht über Aktionen und Feste bekommen Sie einbis zweimal jährlich in die Elternpost gelegt.

14.    Wie wird der Geburtstag im Kindergarten gefeiert?

  • Der Geburtstag ist ein ganz besonderer Tag. Das Kind steht an diesem Tag im Mittelpunkt.
  • Die Erzieherinnen besprechen mit dem Kind, welche Geburtstagskrone es haben möchte und wie die Feier sein soll. Auf jeden Fall darf sich das Geburtstagskind an diesem Tag im Morgenkreis die Spiele und Lieder aussuchen, die gesungen werden. Es gibt Geburtstagkerzen und wir singen Geburtstagslieder.
  • An unseren Geburtstagsfeiern gibt es keinen Kuchen, da nicht der Kuchen, sondern das Kind der Mittelpunkt ist.

15.    Wann gehen die Kinder turnen oder ins Außengelände? Welche Angebote gibt es für die Kinder?

  • Der Turnraum ist während der Freispielzeit offen und kann von den Kindern genutzt werden.
  • Auch das Außengelände ist während des Freispiels für die Kinder geöffnet.
  • Wir haben vielfältige Angebote. Die meisten und wichtigsten ergeben sich situativ und spontan, d.h. wir gehen auf Ideen und Anregungen der Kinder ein und stellen entsprechende Materialien, Zeit, Raum und, falls nötig, die Unterstützung einer Erzieherin zur Verfügung.
  • Es gibt auch angeleitete Angebote: Jeden Mittwoch ist im offenen Bereich Stammgruppentag, Zeit für gemeinsames Frühstück, Ausflüge, Dekorieren  des Gruppenraumes, Beschäftigung mit Themen der Kinder u.a.
  • Zusätzlich ist jeden Donnerstag  Waldtag. Aus jeder Gruppe aus dem offenen Bereich können 6 Kinder mitgehen, was  montags wird im Morgenkreis besprochen wird. Die
  • Eltern werden über die Magnettafel  neben der Stammgruppe darüber informiert.
  • Weitere Angebote und Projekte werden von uns situationsorientiert angeboten und ergeben sich aus den Beobachtungen der Kinder.  Informationen, über  zurzeit stattfindende Angebote, finden Sie auf der Magnetwand im Flur. Über die Teilnahme entscheiden  die Kinder selbst.
  • Im Nestbereich arbeiten wir teiloffen, d.h. die Erzieherinnen  bieten auch gruppenübergreifend verschiedene kleine Aktionen an (Kneten, Garten, Turnhalle,etc.).

16.    Warum spielt mein Kind nur den ganzen Tag?

  • Spielen ist die „Arbeit“ des Kindes. Im Spiel erforscht das Kind seine Welt. Kinder, die selbst entscheiden dürfen, was sie spielen, wie lange, mit wem und wo, suchen  sich die Tätigkeiten  und Erfahrungen, die sie  für ihren  Entwicklungsstand gerade brauchen. Das Kind ist Akteur seiner Entwicklung (Jean Piaget). Kinder, die einen Bereich unserer Kita gar nicht nutzen, werden von uns gut beobachtet. Gemeinsam überlegen wir, was wir diesem Kind anbieten können, um alle Bereiche zu nutzen.

17.    Gibt es auch gemeinsame Tätigkeiten in der Stammgruppe?

  • Ja, morgens von 9-9:30 Uhr ist von montags bis donnerstags  der Morgenkreis in der Stammgruppe. Freitags ist ein Wochenabschlusskreis mit allen Kindern aus dem offenen Bereich in der Turnhalle.
  • Mittwochs ist für die Kinder aus dem offenen Bereich  Stammgruppentag. Für gemeinsames Frühstück, Ausflüge uvm.
  • Im Nestbereich ist  jeden Morgen um 9:00 Uhr ein Morgenkreis. Die Kinder essen zusammen. In der Freispielzeit  bieten die Erzieherinnen  den  Kindern Beschäftigungen in Kleingruppen an. Je jünger die Kinder sind, desto kleiner müssen die Spielgruppen sein, erst größere Kinder kommen auch in größeren Gruppen zurecht.

18.    Gibt es für die Vorschulkinder eine spezielle Vorschularbeit?

  • Ja. Im letzten Kitajahr werden die Vorschulkinder in ein bis zwei Gruppen zusammengefasst.
  • Die Vorschularbeit wird von den Bezugserzieherinnen der Vorschulkinder geplant und umgesetzt. Zusätzlich beantragen wir in jedem Jahr noch ein bis zwei Kräfte, die unsere Vorschularbeit unterstützen. Diese wird vom Land Rheinland-Pfalz (Modul 3 – Übergang Kita-Schule) finanziell gefördert.
  • Die Vorschulkinder geben ihrer Gruppe einen Namen und überlegen sich ein Thema für das Jahr.
  • Je nach Anzahl der Vorschulgruppen gehen die Kinder wöchentlich oder zweiwöchentlich freitags nachmittags  in die Gleisbergschule. So lernen die Kinder den Schulweg und das Schulgebäude kennen.
  • Dazu kommen noch eine Übernachtung zu Anfang des neuen Kitajahres, der Besuch des Weihnachtsmärchens im Theater, Ausflüge zu dem Thema der Gruppe und  ein Abschlussausflug mit Elternfest.
  • Alle Vorschuleltern werden zu Anfang des neuen Kitajahres zu einem Elternabend eingeladen, in dem wir Ihnen die Vorschularbeit  vorstellen.
  • Informationen zur laufenden Vorschularbeit finden Sie an der Magnetwand im Flur.
  • Im Frühjahr bieten wir für interessierte Eltern  einen Abend zum Schultüten-Basteln an.

19.    Wie kann ich die Arbeit der Kita unterstützen?

Unterstützung ist auf vielfältige Weise möglich:

  • Der Elternausschuss freut sich über engagierte Eltern, die sich wählen lassen oder zu den Sitzungen als Besucher kommen.
  • Der Förderverein sucht immer neue Mitglieder. Der Mindestbeitrag beträgt  12€ im Jahr.
  • Das Basarteam sucht zweimal im Jahr Helfer. Der Basar ist die größte Einnahmequelle des Fördervereins.
  • Die Kita bittet immer mal wieder um Sachspenden (Malpapier, wertloses Bastelmaterial uvm.).
  • Praktische Elternhilfe ist immer erwünscht, z.B. bei der Gartenarbeit oder anderen leichten handwerklichen Tätigkeiten, beim Sommerfest, Ausflügen, zum  Bilderbuch vorlesen u.a.